Blog

Gemeinsam gehen wir vielen DIY Projekten nach. Einige Ergebnisse findet ihr hier auf unserem Blog. Wir hoffen, wir können euch zu neuen Projekten inspirieren.

Kostüm Katze

Katzenkostüm

17. Februar 2015 | Kommentare: 2 | in:

Wir sind bereit für die Faschingsparty und ihr? Wie letztes Jahr durfte ich auch heuer wieder für meine beiden Nichten ein Faschingskostüm nähen. Die Entscheidung fiel den beiden diesmal gar nicht so leicht. Mona hatte sehr viele Ideen und konnte sich anfangs nicht entscheiden und Emma wollte sich heuer gar nicht verkleiden. Aber alles hat ein gutes Ende genommen, lest selbst 🙂

Zugegeben wir waren heuer mit dem zweiten Kostüm schon etwas knapp dran, deshalb war ich froh, als sich Mona (5,5 Jahre) für ein schwarzes Kätzchen entschieden hat. Wir haben uns eine Variante überlegt, die mit wenig Aufwand und Kosten leicht umgesetzt ist und super süß aussieht. Die Anleitung dazu findet ihr weiter unten.

Für Emma fanden wir dann auch noch das perfekte Kostüm. Der Schmetterlingsumhang, den ich Anfang Jänner für Anita probenähen durfte, hatte noch keinen Besitzer gefunden und so zeigten wir ihn Emma. Als sie den Umhang sah, wollte sie ihn gleich probieren, flatterte durch das Haus und fühlte sich richtig wohl damit – er wurde auch schon auf einer Faschingsparty getragen … Happy End, das ist schön 🙂

Katzenkostüm: Was ihr dafür braucht

  • Rock
    schwarzes Gummiband (2,5 cm breit, Längenberechnung siehe Punkt 1)
    Tüll, schwarz (4 m)
    Organza, schwarz (1 m)
  • Schwanz
    Plüschstoff, schwarz
    Draht
    Füllwatte
    Zwirn und Nadel
  • Ohren
    Plüschstoff, schwarz
    für das Haarband vorn (10 cm x 39 cm)
    für das Gummiband (24 cm x 5 cm)
    14 cm Gummilitze (12 mm breit)
    1 Sicherheitsnadel
    Zwirn und Nadel
  • Sonstiges
    Leggin, schwarz
    Shirt, schwarz
    Faschingskreide, schwarz

Katzenkostüm: Und so wirds gemacht

1. Katzenrock

Gummiband zuschneiden und zusammennähen
Zuerst schneiden wir uns das schwarze Gummiband in der richtigen Länge zu. Man rechnet den Taillenumfang minus 5 cm, damit der Rock nicht rutschen kann. Eine Nahtzugabe von 2,5 cm rechnet man wieder dazu. Jetzt legt man die beiden Enden 2,5 cm versetzt übereinander und steckt sie mit Stecknadeln fest. Einmal mit der Nähmaschine rund um nähen und zur Stabilisierung einmal über Kreuz. Der Rock soll ja einiges aushalten.

Tüll- und Organzastreifen zuschneiden
Als nächstes schneiden wir uns die Tüll- und Organzastreifen zu. Dazu faltet man das Tüllstück einfach in 10 cm-Abständen zusammen und schneidet dann alle Falten zusammen auf. Den Vorgang wiederholen wir für die Streifen aus Organza. Das gute an einem Katzenkostüm ist, dass die Streifen nicht alle exakt breit sein müssen bzw. der Schnitt muss auch nicht perfekt gerade sein. Wir haben bei unserem Rock 48 Streifen (32 Tüll, 16 Organza) mit ca. 100 cm Länge zugeschnitten.

Tüll- und Organzastreifen an das Gummiband knoten
Jetzt geht es ans Knoten. Sucht euch irgendein rundes Gefäß zB. einen Topf, um das Gummiband zu spannen. Dann werden die Streifen in folgender Reihenfolge angeknüpft: Tüll, Tüll, Organza, Tüll, Tüll, Organza, … Am besten ist es wenn ihr die Streifen in der Mitte zusammenfaltet und die gefaltete Seite von oben ein Stück unter dem Gummiband heraus zieht. Durch die Faltschlaufe zieht man einfach die beiden Enden durch und strafft sie etwas. Das dauert ein bisschen, es sind ja doch einige Streifen! Falls der Rock zu lange ist, kann man ihn einfach mit der Schere kürzen, ohne dass es auffällt.

2. Schwanz

Schwanz nähen und füllen
Mona wollte einen Katzenschwanz, der ca. so dick und lang wie ein eingerolltes Geschirrtuch ist. Also habe ich mir das eingerollte Geschirrtuch als Vorlage her genommen und ein Rechteck ausgeschnitten. Faltet das Rechteck der Länge nach mittig zusammen und bügelt den Stoff. Danach wird die obere und untere Längsseite um 1 cm (=Nahtzugabe) umgebügelt. Legt etwas Füllwatte in die Mitte und gebt ein ca. 20 cm langes Drahtstück am Schwanzende dazu (Achtung: schön polstern, damit der Draht nicht raussticht). Faltet das gefüllte Rechteck wieder mittig zusammen und steckt euch die Längsseite mit Stecknadeln fest. Einmal mit dem Geradestich drüber nähen, sowie die untere Öffnung schließen. Der Plüschstoff erlaubt hier sehr viele Nähfehler, habt also keine Scheu 😉

Schwanz befestigen
Steckt euch den Schwanz auf dem Rock fest und näht ein paar mal hin und her. Einmal zuviel ist hier sicher besser, da er ja auch einiges aushalten soll 😉

3. Ohren

Haarband nähen
Als „Ohrenhalterung“ eignet sich ein Haarreifen oder aber auch ein Haarband. Da ich mich noch erinnern kann, wie unangenehm ein Haarreifen auf Dauer sein kann, habe ich mich für ein Haarband als Basis entschieden. Auf Julia’s Blog findet ihr eine tolle Gratisanleitung in fünf verschiedenen Größen dazu. Messt einfach den Kopfumfang aus, ich habe zum Beispiel für Mona Größe 4 genommen und es hat perfekt gepasst.

Ohren nähen
Zeichnet euch ein gleichschenkeliges Dreieck (Länge: 8 cm inkl. 1 cm Nahtzugabe) und schneidet euch zwei Plüschstoffohren im Bruch zu. Legt die Ohren rechts auf rechts und steppt diese mit einem Geradestich zusammen. Achtung, eine kleine Öffnung brauchen wir noch zum Wenden. Vor dem Wenden scheiden wir aber zuerst noch die Ecken weg. Mit Hilfe eines Asiaesstäbchens könnt ihr die Ecken schön ausformen. Gebt etwas Füllwatte in die Öffnung schließt diese mit einem Matrazenstich.

Zusammennähen
Jetzt gehören die Ohren nur mehr am Haarband befestigt. Dazu messt ihr euch die Mitte aus und steckt die Ohren leicht versetzt mit Nadeln fest. Danach mit der Hand annähen und fertig ist euer Katzenohrenhaarband.

4. Gesicht

Nase und Schnurrbart
Damit unser Katzenkostüm perfekt wird, brauchen wir noch eine Nase und Schnurrbarthaare. Dazu malen wir einfach mit einer schwarzen Faschingskreide einen Punkt auf die Nase und pro Seite ein paar Haare. Fertig ist unser Kätzchen 🙂

Wir schicken die Anleitung jetzt zu Creadienstag und Create in Austria!

 

 

2 Kommentare

  • Birgit LÖwin.g says:

    So eine süße Katze… obwohl.. ein bisserl gefährlich ist sie schon… da möchte man keine Maus sein 🙂 … danke für die schöne Anleitung
    LG Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.